Karlsfelder Siedlerfest

  • Im August 1957 trafen sich Mitglieder Freunde der Siedlergemeinschaft Karlsfeld-Nord mit Ihren Freunden und Familienangehörigen zu einem eintägigen Sommerfest mitten in Karlsfeld. Es spielte die Jugendkapelle St. Anna – drei Mann – zum Tanz. Dies war der Grundstein für das heutige Siedler- und Seefest.
  • Im Jahr 1967 kam der Wendepunkt: Ein Fest mit Volksfestcharakter löste das bisherige kleine gemütliche Familienfest ab. Es dauerte erstmals acht Tage, von Sonntag bis Sonntag, an denen Boxkämpfe statt fanden. Ein Miniaturfeuerwerk war der Anfang des heutigen Brillantfeuerwerks, das weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt ist und Tausende von Zuschauern anlockt.
  • 1972 kam das Siedlerfest zu seinem heutigen Festplatz am Karlsfeldersee, an dem es heute noch statt findet.
  • Seit 1998 findet sich auch Feisingers Käs- und Weinstuben auf dem Siedlerfest. Dort werden Sie wie vom Wiesnzelt auf dem Münchner Oktoberfest oder der Auer Dult gewohnt, mit bayrischen und schweizer Käsespezialitäten verwöhnt, aber ein deftiges Brotzeitbrett oder einen erfrischenden Wurstsalat gibt es genauso wie Schupfnudeln oder einen Elsesser Flammkuchen, dazu servieren wir ein süffiges Paulaner Weißbier oder einen trockenen Weißwein.
  • Für weitere Informationen rund ums Karlsfelder Siedlerfest finden Sie unter: siedlerfest-karlsfeld.de